Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist investiert

MB Fund S Plus
ist investiert
(Stand: 18.04.2019)

Fondspreise vom 18.04.2019
MB Fund Max Value 154,63 (+0,40%)
MB Fund Max Global 82,83 (+0,36%)
MB Fund Flex Plus 60,68 (+0,05%)
MB Fund S Plus 136,62 (+0,73%)

Aktuelles

07.12.2007 Aktien Frankfurt: Freundlich - Optimismus aus USA, Warten auf US-Daten

Thilo Müller im Interview mit dpa/afx

FRANKFURT (dpa-AFX) - Gestützt auf gute US-Vorgaben haben die
deutschen Aktienindizes am Freitag Kursgewinne verzeichnet. Der
Leitindex DAX gewann am Mittag 0,60 Prozent auf 7.988,41
Zähler. Der MDAX der mittelgroßen Werte legte 0,58 Prozent
auf 9.880,38 Punkte zu. Für den TecDAX ging es um 1,06
Prozent auf 988,69 Zähler aufwärts. Aus den USA schwappt laut Händlern
neuer Optimismus über, nachdem die US-Regierung umfangreiche Hilfen für
in Zahlungsnot geratene Hausbesitzer angekündigt hat.

"Titel wie Telekom und Versicherer - die lange Zeit im Schatten
gestanden haben - rücken heute wieder in den Fokus. Dies könnte dem
Markt doch noch zu einer Jahresendrally verhelfen", sagte Thilo Müller
von der Fondsberatungsgesellschaft MB Fund Advisory. Fundamental gebe es
zwar immer mehr negative Fakten zur Auswirkung der Kreditkrise in den
USA, aber dies halte gleichzeitig das Zinsniveau niedrig und die
Zinsfantasie hoch. Damit steige die relative Attraktivität der Aktien
und dies stütze die niedrig bewerteten Börsen. Daher sei auch der
US-Arbeitsmarktbericht am Nachmittag sehr wichtig.

T-Aktien legten nach einer überraschenden Erhöhung der
Dividende 1,19 Prozent auf 15,27 Euro zu. Die Deutsche Telekom will für
das laufende Geschäftsjahr 0,78 Euro pro Aktie nach 0,72 Euro im Vorjahr
ausschütten. Für das Gesamtjahr und für 2008 peilt Finanzvorstand
Karl-Gerhard Eick weiterhin 19 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern,
Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) an. Diese Bestätigung der Ziele,
trotz des harten Wettbewerbs in Deutschland und den anderen Märkten, und
auch mit der Dividenden-Erhöhung im Rücken, dürfte sich die Aktie in
nächster Zeit besser entwickeln als der Markt, sagte ein Händler.

Versicherer zählten unterdessen zu den Favoriten im DAX. Münchener
Rück legten 3,74 Prozent auf 129,82 Euro zu. Der schwedische
Großinvestor Cevian Capital will laut "Financial Times" den
Rückversicherer zu wesentlichen operativen, strategischen und
finanziellen Veränderungen bewegen. Damit soll auch der Aktienkurs
gesteigert werden, berichtete die Zeitung. Einem Händler zufolge "wird
sowas gern gehört". Dies könnte einen neuen positiven Trend bringen.
Allianz legten 1,99 Prozent auf 142,77 Euro zu. Händler
verwiesen hier auch auf das positive Chartbild als Stützungsfaktor.

Postbank-Aktien rutschten nach Abstufungen in Nachgang
des Investorentages mit minus 3,24 Prozent auf 56,97 Euro ans DAX-Ende.
Die Deutsche Bank nahm ihr Votum aus Bewertungsgründen von "Buy" auf
"Hold" zurück, die WestLB stufte von "Buy" auf "Add" ab. Bei der
Deutsche Börse AG verwiesen Händler auf Gewinnmitnahmen nach
der jüngsten Rekordjagd bis auf ein Hoch von 136,32 Euro am Vortag. Die
Aktie gab 2,56 Prozent auf 130,12 Euro ab.

Vossloh sprangen dagegen im MDAX mit plus 7,71 Prozent
auf 80,61 Euro an die Spitze. Neben der Anhebung der Unternehmensziele
verwiesen Marktteilnehmer insbesondere auf die Reaktion der Deutschen
Bank. Die Experten hoben ihr Votum von "Hold" auf "Buy". Auf Basis der
neuen Prognosen bestehe ein Bewertungsabschlag von 26 Prozent im
Vergleich zu den Wettbewerbern. Der Verkehrstechnikkonzern sei "in
voller Fahrt Richtung 2008", hieß es.

Bechtle rutschten unterdessen mit minus 2,91 Prozent auf
27,66 Euro an das TecDAX-Ende. Die als "vorsichtig" interpretierten
Aussagen von Bechtle-Chef Ralf Klenk zum Dezember-Geschäft drücken laut
Händlern auf die Stimmung. WestLB-Analyst Wolfgang Fickus riet jedoch
dazu, den Pressebericht nicht zu hoch zu bewerten. "Die Aussagen von
Klenk sollten keinesfalls als Gewinnwarnung oder als Versuch gesehen
werden, die Schätzungen nach unten zu reden. Bechtle zeigt sich
traditionell konservativ im vierten Quartal."/fat/ck

zurück