Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist investiert

MB Fund S Plus
ist investiert
(Stand: 15.02.2019)

Fondspreise vom 15.02.2019
MB Fund Max Value 139,29 (–1,17%)
MB Fund Max Global 79,05 (–0,48%)
MB Fund Flex Plus 59,85 (–0,03%)
MB Fund S Plus 121,21 (–1,39%)

Aktuelles

04.11.2008 DAX klettert ins Plus

"Die größten Gewinner sind die gefallenen Engel der Vorwochen und wie die Aktie von BMW zeigt, werden schlechte Nachrichten nicht mehr abgestraft", sagte Thilo Müller von MB Fund Advisory.

Die deutschen Aktienindizes sind am Dienstag nach uneinheitlichem Start deutlich ins Plus geklettert. Der deutsche Leitindex DAX stand am Mittag 1,71 Prozent höher bei 5.112,84 Punkten.

Der MDAX mittelgroßer Werte legte 3,43 Prozent auf 5.922,24 Zähler zu. Der TecDAX gewann 5,16 Prozent auf 587,01 Punkte. "Die größten Gewinner sind die gefallenen Engel der Vorwochen und wie die Aktie von BMW zeigt, werden schlechte Nachrichten nicht mehr abgestraft", sagte Thilo Müller von MB Fund Advisory.

Das sei ein gutes Zeichen für eine weitere Marktberuhigung. Damit sollten auch die starken Kursschwankungen - die Volatilitäten - in den zuletzt sehr nervösen Aktienmärkten weiter zurückgehen. Aktuell stehe die immer stärker in Fahrt kommende Berichtssaison im Fokus. Müller sagte: "Die Gewinne gehen zwar wie erwartet zurück, die teils befürchteten großen Katastrophen bleiben aber aus - das beruhigt weiter."

Autowerte standen mit der Bilanz von BMW und auch den US-Absatzzahlen vom Vorabend im Fokus. Der Münchener Autobauer enttäuschte den Markt mit seinem Bericht zum dritten Quartal und vor allem auch mit der Rücknahme des Gewinnausblicks. Zudem kappte BMW seine Absatzprognose - die Aktien kletterte allerdings nach anfänglichen Kursverlusten zuletzt mit 7,10 Prozent auf 22,035 Euro. Börsianer sprachen von Schnäppchenjägern, die das Papier auf dem ermäßigten Kursniveau einsammelten.

Unterdessen sind die US-Autoverkäufe im Oktober erneut massiv eingebrochen und auch deutsche Hersteller wurden von dem am Vorabend bekannt gegebenen Abwärtssog mitgerissen. Einzig die VW-Tochter Audi konnte sich mit einem Plus von 0,3 Prozent gegen die Talfahrt stemmen.

Die bisher relativ gute Performance der europäischen Autowerte sei offenbar vorüber, konstatierte Heino Ruland von FrankfurtFinanz Partner. Der US-Konsument lasse derzeit die Finger von neuen Autos, egal wie Sprit-sparend sie seien. Der Autosektor stehe vor seinem schwierigsten Jahr seit Bestehen, so der Experte. Die Stämme von Volkswagen (VW) standen mit minus 7,80 Prozent auf 362,36 Euro am DAX-Ende. Ein Händler sagte: "Der Kurs wird derzeit ohnehin nicht von fundamentalen Daten bewegt und baut einen Teil der Übertreibung ab."

Die Aktien von Fresenius Medical Care (FMC) profitierten nicht nachhaltig von der Bilanzvorlage des Dialysespezialisten und rutschten mit 3,55 Prozent ins Minus auf 33,37 Euro. Die Zahlen sind laut Händlern "wie erwartet ausgefallen". Commerzbank-Analyst Volker Braun diagnostizierte unterdessen ein "stärker als erwartetes Umsatzwachstum." Im MDAX standen unterdessen die Vorzüge von Fresenius ebenfalls 1,97 Prozent tiefer bei 47,70 Euro.

Beispielhaft für die Erholung von zuvor übertriebenen Kursverlusten sind nach Ansicht von Müller die Aktien der Allianz, die sich zusammen mit anderen Finanzwerten in die Favoritenriege im DAX vorgeschoben haben.
Neben der allgemeinen Verbesserung der Stimmung für Finanzwerte stützen den Versicherer auch positive Nachrichten um Hartford Financial, deren Aktien am Vorabend in New York um 57,75 Prozent nach oben gesprungen sind.

Börsianern zufolge hatte der US-Versicherer seine Kapitalausstattung als ausreichend dafür bezeichnet, seine Kreditwürdigkeitseinstufung bei "AA" zu behalten. Allianz war jüngst mit 2,5 Milliarden US-Dollar beim US-Finanzdienstleister eingestiegen und bezeichnete das Engagement als "reines Finanzinvestment". Allianz legten an der DAX-Spitze 9,64 Prozent auf 66,28 Euro zu, Postbank gewannen 8,82 Prozent auf 18,39 Euro und Deutsche Bank verteuerten sich um 5,05 Prozent auf 32,775 Euro.

Müller zufolge werden zudem die Anbieter alternativer Energien, die im TecDAX sehr schwer gewichtet sind, von Hoffnungen auf einen Wahlsieg des demokratische Kandidat Barack Obama in den USA beflügelt. "Mit Obama könnte sich ein ganz neuer Trend für die Anbieter Alternativer Energien in den USA ergeben und sich ein riesiger Markt öffnen."


Conergy knüpften an der TecDAX-Spitze als Solarwert mit plus 29,86 Prozent auf 7,48 Euro an ihren Höhenflug des Vortages an. Bei den Anbietern im Bereich Windenergie gewannen REpower weitere 23,31 Prozent auf 144,70 Euro. Händler verwiesen hier zusätzlich auf wieder verstärkte Spekulationen um eine bevorstehende Komplettübernahme durch den indische Hauptaktionär Suzlon.

Quelle: dpa-AFX


Erschienen auf:
  • www.abendblatt.de

zurück