Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist nicht investiert

MB Fund S Plus
ist nicht investiert
(Stand: 18.07.2019)

Fondspreise vom 18.07.2019
MB Fund Max Value 147,48 (–1,04%)
MB Fund Max Global 81,55 (–0,44%)
MB Fund Flex Plus 61,13 (–0,08%)
MB Fund S Plus 138,54 (–1,16%)

Aktuelles

10.07.2009 Aktien Frankfurt: Leichter - Gewinnmitnahmen halten an - dünne Nachrichtenlage

Ohne entscheidend neue Impulse hat der deutsche Aktienmarkt seinen Erholungsversuch vom Vortag abgebrochen und am Freitag leichte Kursverluste verbucht. Der DAX <DAX.ETR> sackte am Mittag um 0,43 Prozent auf 4.610,10 Zähler ab, nachdem der Leitindex am Vortag nach fünf Verlusttagen in Folge 1,26 Prozent gewonnen hatte. Der MDAX <MDAX.ETR> fiel um 0,76 Prozent auf 5.507,63 Zähler. Für den Technologiewerte-Index TecDAX <TDXP.ETR> ging es dagegen um 0,21 Prozent auf 614,50 Punkte nach oben.

"Der heutige Tag ist die Fortsetzung einer insgesamt enttäuschenden Börsenwoche", sagte Thilo Müller, Fondsmanager bei MB Fund Advisory. Derzeit warte der Markt auf harte Fakten bezüglich einer nachhaltigen konjunkturellen Erholung und in dieser Konsolidierungsphase erhielten die Pessimisten stärkeres Gehör. Entsprechend habe es zuletzt verstärkt Gewinnmitnahmen gegeben und viele Investoren zögen sich erstmal an die Seitenlinie zurück. Allerdings könnten die US-Daten am Nachmittag nochmal neue Bewegung bringen. Die Erwartung gehe dahin, dass die Korrektur noch etwas anhalten könnte. Mit einem Minus von mehr als zehn Prozent im DAX seit vergangenem Monat sei aber bereits einiges geschafft und der Markt werde nach diesem Rückschlag sicherlich nicht ins Bodenlose fallen, sagte Müller.

Vor allem im DAX fehlten Händlern zufolge die marktbewegenden Nachrichten. Titel von Salzgitter <SZG.ETR> profitierten an der Indexspitze von einer Hochstufung durch die Citigroup. Die Aktien des Stahlkochers verteuerten sich um 1,62 Prozent auf 59,60 Euro. Commerzbank <CBK.ETR> verteuerten sich um 1,16 Prozent auf 4,805 Euro. Das umstrittene "Bad-Bank"-Gesetz nahm die letzte Hürde: Der Bundesrat billigte die Pläne, nach denen Banken ihre Bilanzen im großen Umfang von Risikopapieren befreien können. Post-Aktien <DPW.ETR> lagen ohne Nachrichten mit minus 3,07 Prozent auf 8,985 Euro am DAX-Ende.

Ein verstärktes Nachrichtenaufkommen diagnostizierten Händler unterdessen im TecDAX, der durch Kursgewinne bei einigen Indexschwergewichten im Plus gehalten wurde. Der angeschlagene Chiphersteller Infineon <IFX.ETR> holt sich mit einer Kapitalerhöhung von bis zu 337 Millionen Aktien den Finanzinvestor Apollo an Bord. Die Aktie gewann 1,94 Prozent auf 2,630 Euro. Nordex-Titel <NDX1.ETR> legten infolge eines weiteren Auftrags zum Bau von Windanlagen in der Türkei 2,00 Prozent auf 10,72 Euro zu.

Im MDAX rutschten Aktien der mit hohen Verlusten kämpfenden Heidelberger Druckmaschinen AG <HDD.ETR> mit 1,08 Prozent auf 3,68 Euro ins Minus. Der Druckmaschinenhersteller will in der Krise an ihrem Vorstandschef Bernhard Schreier festhalten. Premiere <PRE.ETR> standen mit minus 3,86 Prozent auf 2,74Prozent am MDAX-Ende. TUI-Aktien <TUI1.ETR> verbilligten sich um 3,80 Prozent auf 4,050 Euro, nachdem Goldman Sachs auf "Neutral" abstufte./fat/rum.

Quelle: dpa-AFX

zurück