Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist investiert

MB Fund S Plus
ist investiert
(Stand: 18.02.2019)

Fondspreise vom 18.02.2019
MB Fund Max Value 142,30 (+2,16%)
MB Fund Max Global 79,73 (+0,86%)
MB Fund Flex Plus 59,97 (+0,20%)
MB Fund S Plus 121,33 (+0,10%)

Aktuelles

11.10.2009 Hoffen auf weitere Überraschungscoups

Sollte das Börsenbarometer dank neuer positiver Quartalszahlen seinen Deckel bei 5.750 Punkten wegsprengen,. sei der Weg in Richtung 6.000 Punkte frei, meint Fondsmanager Thilo Müller von der Beratungsgesellschaft MB Fund Advisory.

Nach dem starken Auftakt der US-Berichtssaison rechnen Experten mit weiteren positiven Überraschungen. Gleich vier große Banken und Hightech-Schwergewicht Intel legen in der kommenden Woche ihre Bilanzen vor. Nimmt der Dax Anlauf auf ein neues Jahreshoch?

Die nachrichtenarme Zeit ist vorbei. Jetzt lassen die Unternehmen wieder Zahlen sprechen. Und die könnten besser aussehen als erwartet. "Tendenziell sind die Gewinnerwartungen für das dritte Quartal immer noch sehr zurückhaltend", meint zum Beispiel Aktienstratege Markus Reinwand von der Helaba. Er könne sich vorstellen, "dass wir noch viele positive Überraschungen in der Berichtssaison sehen werden". Ins gleiche Horn bläst Aktienstratege Carsten Klude von MM Warburg. "Wir hatten einen ausgesprochen positiven Auftakt der Berichtssaison, und ich gehe davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzt", sagt er. Doch die Erwartungshaltung der Börsianer ist nach dem Alcoa-Coup so hoch, dass Enttäuschungen folgen könnten. "Wenn die Quartalszahlen nicht noch besser ausfallen als sie bereits eingepreist sind, könnte das für die Märkte zu einer Belastung werden", warnt Stratege Stefan Scheurer von Allianz Global Investors.

Alcoa macht den Börsen Beine
Der Aluminiumkonzern hatte am vergangenen Mittwoch traditionell die US-Berichtssaison eröffnet und für freudige Stimmung an den Börsen gesorgt. Die Rückkehr von Alcoa in die Gewinnzone machte Hoffnung auf eine nachhaltige Konjunkturerholung. Der Dax legte in der abgelaufenen Woche 4,5 Prozent zu und machte nahezu die Verluste der Vorwoche wieder wett. Der Dow kletterte auf den höchsten Stand seit Jahresbeginn.

Mit 5.748 Punkten schrammte der Dax nur knapp am bisherigen Jahreshoch von 5.760 Zählern vorbei. Sollte das Börsenbarometer dank neuer positiver Quartalszahlen seinen Deckel bei 5.750 Punkten wegsprengen,. sei der Weg in Richtung 6.000 Punkte frei, meint Fondsmanager Thilo Müller von der Beratungsgesellschaft MB Fund Advisory. "Ansonsten droht eine Korrektur."

Vier US-Banken geben den Takt vor
Wegweisend für die Börsenentwicklung dürften in der kommenden Woche die US-Banken sein. Von Mittwoch bis Freitag legen JP Morgan, Citigroup, Goldman Sachs und die Bank of America Rechenschaft über das dritte Quartal ab. Satte Gewinne sind zu erwarten – wie im zweiten Quartal. Allerdings dürften die Anleger diesmal vor allem auf das schwierige Kreditgeschäft schauen, wo Verluste drohen.


Neben den Banken steht auch die Hightech-Branche im Rampenlicht in der kommenden Woche. Am Dienstag eröffnet der Chip-Hersteller Intel den Quartalszahlen-Reigen. Am Donnerstag folgen IBM und Google mit ihren Bilanzen. Intel und IBM dürften besonders vom schwachen Dollar profitiert haben. Aus Europa melden sich ebenfalls zwei Hightech-Schwergewichte mit Zahlen: der Elektronik-Konzern Philips am Montag und der Handy-Riese Nokia am Donnerstag.

Ein Gradmesser für die US-Wirtschaft ist der Mischkonzern General Electric. Er ist in zahlreichen Branchen tätig. GE enthüllt am Freitagmittag seine Quartalsergebnisse.

Quartalszahlen aus der zweiten Reihe
In Deutschland geht die Berichtssaison erst in der letzten Oktober-Woche richtig los. Zu den Frühstartern zählen zwei MDax-Unternehmen - der Verpackungshersteller Gerresheimer und der Nahrungsmittelkonzern Südzucker -, die in der kommenden Woche ihre Bilanzen vorlegen.

Hält die US-Wirtschaft ihr Wachstumstempo?
Gespannt schauen Anleger auf neue Impulse von der Konjunkturfront. Am Mittwoch werden die neuesten Daten zu den Einzelhandelsumsätzen, am Donnerstag zu den Verbraucherpreisen und am Freitag zur Industrieproduktion veröffentlicht. Aufschluss über die Stimmung in der US-Wirtschaft dürfte am Donnerstag der Philly Fed Index geben. Wie gut die Stimmung der US-Verbraucher im Oktober ist, wird zum Ende der Woche der von der Universität Michigan ermittelte Index zeigen.


Hinweise auf die Konjunkturerwartungen in Deutschland liefert am Dienstag der ZEW-Index. Nach der zuletzt ins Stocken geratenen Aufwärtsbewegung rechnet Commerzbank-Volkswirt Christoph Balz mit einem leichten Rückgang des Konjunkturbarometers.

Quelle: boerse.ARD

zurück