Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist investiert

MB Fund S Plus
ist investiert
(Stand: 18.04.2019)

Fondspreise vom 18.04.2019
MB Fund Max Value 154,63 (+0,40%)
MB Fund Max Global 82,83 (+0,36%)
MB Fund Flex Plus 60,68 (+0,05%)
MB Fund S Plus 136,62 (+0,73%)

Aktuelles

12.10.2009 DAX nimmt Jahreshoch ins Visier

„Aktuell liegen die Marktteilnehmer in Lauerstellung, aber wenn die Berichtssaison in den Vereinigten Staaten in der neuen Woche an Fahrt gewinnt, könnten sie diese verlassen“, meint Fondsmanager Thilo Müller von MB Fund Advisory.


Solide Vorgaben von der Wall Street sollten zu Wochenbeginn auch den DAX weiter in die Höhe treiben. Vor den mit Spannung erwarteten US-Unternehmenszahlen in dieser Woche ist die Agenda heute noch eher dürftig gefüllt.


„Aktuell liegen die Marktteilnehmer in Lauerstellung, aber wenn die Berichtssaison in den Vereinigten Staaten in der neuen Woche an Fahrt gewinnt, könnten sie diese verlassen“, meint Fondsmanager Thilo Müller von MB Fund Advisory.
Sollte der DAX seinen „Deckel bei 5.750 Punkten wegsprengen“ können, dann sei der Weg in Richtung 6.000 Punkte geebnet. Ansonsten drohe eine Korrektur.

DAX im Fokus:

Vor Börseneröffnung sieht es so aus, als ob der DAX über der 5750er-Marke eröffnet und auch das bisherige Jahreshoch bei 5761 Zählern aus dem Markt nimmt. Der Leitindex wird vorbörslich um ein Prozent fester bei 5766 Zählern gehandelt. Deutliche Zuwächse verzeichnen die Papiere von Bayer, Infineon und Daimler.

Aktien von Siemens könnten vom Zahlenwerk des Branchenkollegen Philips profitieren. Im dritten Quartal blieb das Geschäft der Niederländer zwar hinter dem Vorjahreszeitraum zurück, im Vergleich zu den vorangegangenen Quartalen erholte es sich aber. Unter dem Strich überraschte Philips mit einem Gewinn und übertraf damit zugleich die Erwartungen. Für eine Entwarnung ist es laut Vorstand aber noch zu früh: Er bleibe mittelfristig vorsichtig, sagte Konzernchef Gerard Kleisterlee.

Bei der Deutschen Telekom wird verstärkt der Rotstift angesetzt. Nach Angaben der „Wirtschaftswoche“ haben in den vergangenen Wochen die Telekom-Vorstände ihre Mitarbeiter aufgerufen, die bislang vereinbarten Sparziele zu übertreffen und dabei auch „unkonventionelle“ Wege zu gehen. Telekom-Chef Rene Obermann will zudem noch vor Jahresende weitere Sparprogramme bekannt geben. Nach Einschätzung von Experten bedroht der anhaltende Sparkurs aber bereits massive die Qualität des Mobilfunknetz der Tochter T-Mobile in Deutschland.

Blick auf die Nebenwerte:

Aktionäre von EADS müssen weiter auf einen konkreten Erstflug-Termin für den Militärtransporter A400M warten. Am Wochenende dementierte ein Sprecher der Tochter Berichte, nach denen das Flugzeug erstmals am 30. November abheben soll. „Bei neuen Modellen können wir in der Regel erst 48 bis 72 Stunden vorher sagen, wann der Erstflug stattfindet“, hieß es an den Standorten der EADS-Tochter in Toulouse und Madrid. Derzeit könne nur gesagt werden, dass der Erstflug um den Jahreswechsel herum stattfinden solle - plus oder minus einiger Wochen.

Wenig erfreuliche Nachrichten gibt es auch vom angeschlagenen Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck. Von Juli bis September bröckelten die Bestellungen abermals, der Umsatz sank auf den tiefsten Stand seit Ausbruch der Krise - ein neuer hoher Jahresverlust ist daher sehr wahrscheinlich. Auch für die kommenden Quartale ist nicht mit einer wesentlichen Besserung zu rechnen.

Rund 100 Tage nach der Umbenennung von Premiere in Sky zieht Vorstandsvorsitzende Mark Williams eine positive Bilanz. Für das laufende Jahr wird der Bezahlsender wohl einen hohen Verlust ausweisen, der 2010 dann wieder niedriger ausfallen soll. „Im vierten Quartal 2010 soll die Gewinnschwelle erreicht werden, und 2011 wollen wir erstmals einen Gewinn erreichen“, so Williams.

Börsen in Übersee:

An den amerikanischen Aktienmärkten herrschte kurz vor dem Wochenende erneut Zuversicht im Hinblick auf die bevorstehende Berichtssaison. Anleger füllten ihre Depots weiter auf und sorgten so für deutliche Gewinne. Während der Dow Jones um 0,8 Prozent auf 9864 Stellen zulegte, kletterte der Nasdaq Composite um 0,7 Prozent auf 2139 Punkte.

Zum Wochenschluss standen weder wichtige Konjunktur- noch Unternehmensdaten an. In dieser Woche werden Technologiewerte wie Intel, IBM und Google ihre Quartalsberichte vorstellen. Vor allem der Bankensektor wird mit Berichten von JP Morgan Chase, Citigroup, Goldman Sachs und Bank of America die Anleger beschäftigen.

Die Börse in Tokio blieb wegen eines Feiertags geschlossen.

Quelle: boerse-online.de

zurück