Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist nicht investiert

MB Fund S Plus
ist nicht investiert
(Stand: 18.07.2019)

Fondspreise vom 19.07.2019
MB Fund Max Value 145,79 (–1,15%)
MB Fund Max Global 81,72 (+0,21%)
MB Fund Flex Plus 61,14 (+0,02%)
MB Fund S Plus 138,36 (–0,13%)

Aktuelles

01.12.2009 Aktien Frankfurt: Fest - Kursgewinne an Wall Street und im Euro beflügeln

"Das Ping-Pong-Spiel der vergangenen zwei Wochen mit einem fundamental schwer zu begründenden Auf und Ab der Kurse hält an", sagte Fondsmanager Thilo Müller von MB Fund Advisory.

Gestützt auf positive Vorgaben und einen wieder festeren Euro hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag deutliche Kursgewinne verzeichnet. Der Wall Street sei im späten Geschäft am Vorabend mit einem Schlussspurt die Wende nach oben gelungen und das habe die Stimmung an den internationalen Börsen wieder merklich aufgehellt, sagten Börsianer. Aktuell steht der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrials um 1,41 Prozent über seinem Niveau zum Xetra-Handelsschluss am Montag. Der Dax lag am Mittag mit 1,92 Prozent im Plus bei 5.734,17 Punkten. Der MDax mittelgroßer Werte gewann 2,01 Prozent auf 7.242,61 Punkte und für den TecDax ging es um 1,51 Prozent auf 793,69 Zähler hoch.


"Das Ping-Pong-Spiel der vergangenen zwei Wochen mit einem fundamental schwer zu begründenden Auf und Ab der Kurse hält an", sagte Fondsmanager Thilo Müller von MB Fund Advisory. Der Dubai-Schock, der die Börsen seit dem vergangenen Donnerstag in Atem gehalten hat, dürfte aber mit dem heutigen Tag dank der guten Vorlage der Wall Street abgearbeitet werden. Auch der wieder schwächere US-Dollar wirke positiv. Der Eurokurs sei ein Gradmesser für die Risikoneigung der Investoren, sagte Müller. Die aktuell wieder verbesserte Stimmung führe den Dax wieder an die Obergrenze seiner jüngsten Handelsspanne - wenn ein neues Hoch markiert werden kann, dann stehe der Jahresendrallye wenig entgegen.

Die Aktien von K+S bauten ihre Kursgewinne nach Gerüchten über ein mögliches Interesse des Konkurrenten Yara aus und kletterten mit plus 3,94 Prozent auf 41,70 Euro an die Dax-Spitze. Zuvor hatten Börsianer bereits auf den verbesserten Ausblick von Standard & Poors für die Entwicklung der Kreditwürdigkeit des Düngemittelkonzerns als Stütze verwiesen. Henkel-Vorzüge gewannen 3,01 Prozent auf 34,56 Euro. Die Societe Generale stufte die Papiere von "Hold" auf "Buy" hoch und hob das Kursziel von 25 auf 40 Euro. T-Aktien legten um 2,24 Prozent auf 10,040 Euro zu. Händlern zufolge spekulieren Experten auf einen iPhone-Vertrag für T-Mobile USA im kommenden Jahr, wenn die Exklusivvermarktungsrechte von AT&T auslaufen. "Das wäre sicher positiv für die Deutsche Telekom und unterstützt die Hoffnung auf Gewinne dank der umfangreicheren Datennutzung im Mobilfunk", sagte ein Händler.

Schlechtester Dax-Wert waren unterdessen MAN-Papiere , die sich um 3,12 Prozent auf 52,80 Euro verbilligten. Die Stammaktien von Volkswagen (VW) verloren 2,06 Prozent auf 80,31 Euro. Börsianer verwiesen auf Sorgen, dass VW den Lkw-Hersteller zur Abgabe eines Angebots für die schwedische Scania drängen könnte. "Dann würden die freien MAN-Aktionäre die Zeche zahlen - durchaus denkbar, zumal die vakanten Führungspositionen eher VW-freundlich besetzt werden dürften", sagte ein Börsianer. VW hält 30 Prozent der MAN-Anteile und ist auch an Scania beteiligt. Sicher spiele aber auch Unsicherheit wegen der Führungsvakuum nach Abschied dreier Vorstände innerhalb einer Woche eine Rolle, so der Händler. VW-Stämme fielen um 0,71 Prozent auf 81,42 Euro. Börsianern zufolge bevorzugen Händler aus diesem Komplex ohnehin Vorzüge von Volkswagen (VW) , die um 4,87 Prozent auf 59,25 Euro nach oben sprangen. Merrill Lynch nahm die Titel auf die Empfehlungsliste "Europe 1" und ließ das Ziel auf 100 Euro.

Bilfinger Berger legten im MDax um 3,80 Prozent auf 51,06 Euro zu. Die Commerzbank hob die Papiere des Bau- und Dienstleistungskonzerns von "Add" auf "Buy" und das Kursziel von 40 auf 62 Euro. Analyst Norbert Kretlow lobte die Reduzierung der Bauaktivitäten zu Gunsten des Dienstleistungsgeschäfts. Zudem erwägt der Baukonzern einen Rückzug aus Katar, nachdem es zum Streit mit der Baubehörde Ashgal über den Bau der Autobahn Doha Expressway gekommen ist. EADS-Aktien büßten nach einer Abstufung durch HSBC und wegen steigender Kosten für den A400M 1,35 Prozent auf 11,66 Euro ein.

Im TecDax zählten nach Hochstufungen die Papiere von Bechtle mit plus 4,03 Prozent auf 16,76 Euro zu den Favoriten. Merrill-Lynch-Analyst Claus Roller hob die Anteile an dem IT-Dienstleister von "Underperform" auf "Buy" und setzte das Kursziel von 16,00 auf 19,80 Euro hoch. Auch die WestLB stufte die Aktie hoch.

Quelle: dpa-AFX


Unter anderem erschienen auf:
  • www.teletrader.com
    http://archiv.mopo.de
    www.dgap-medientreff.de

zurück