Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist investiert

MB Fund S Plus
ist investiert
(Stand: 15.02.2019)

Fondspreise vom 15.02.2019
MB Fund Max Value 139,29 (–1,17%)
MB Fund Max Global 79,05 (–0,48%)
MB Fund Flex Plus 59,85 (–0,03%)
MB Fund S Plus 121,21 (–1,39%)

Aktuelles

30.12.2009 Aktien Frankfurt: Uneinheitlich - Gewinnmitnahmen, Infineon gefragt

„Der heutige Tag ist die Fortsetzung einer insgesamt enttäuschenden Börsenwoche“, sagte Thilo Müller, Fondsmanager bei MB Fund Advisory.

Belastet von Gewinnmitnahmen haben viele deutsche Standardwerte am Freitag Abschläge verbucht. Der DAX um 0,54 Prozent auf 4.605,28 Zähler nach, nachdem der Leitindex am Donnerstag nach fünf Verlusttagen in Folge 1,26 Prozent gewonnen hatte. Der MDAX sank um 1,27 Prozent auf 5.479,64 Zähler.
Positiv aufgenommene Nachrichten vom Chiphersteller Infineon stützen hingegen den Technologiewerte-Index TecDAX, für den es um 0,13 Prozent auf 614,00 Punkte nach oben ging. „Der heutige Tag ist die Fortsetzung einer insgesamt enttäuschenden Börsenwoche“, sagte Thilo Müller, Fondsmanager bei MB Fund Advisory. Derzeit warte der Markt auf harte Fakten bezüglich einer nachhaltigen konjunkturellen Erholung und in dieser Konsolidierungsphase erhielten die Pessimisten mehr Gehör. Entsprechend hätten die Anleger zuletzt verstärkt Kasse gemacht und viele Investoren zögen sich erstmal an die Seitenlinie zurück. Vor allem im DAX fehlten Händlern zufolge die marktbewegenden Nachrichten.
Aktien von Salzgitter profitierten an der Indexspitze von einer Hochstufung durch die Citigroup. Die Papiere des Stahlkochers verteuerten sich um 2,01 Prozent auf 59,83 Euro. Das Röhrengeschäft dürfte sich 2009 widerstandsfähig zeigen und die Margen in diesem Bereich sogar steigen, schrieb Analyst Johan Rode in einer Branchenstudie. Titel der Commerzbank legten um 0,21 Prozent auf 4,76 Euro zu. Das umstrittene 'Bad-Bank'-Gesetz nahm die letzte Hürde: Der Bundesrat billigte die Pläne, nach denen Banken ihre Bilanzen im großen Umfang von Risikopapieren befreien können. Post-Aktien lagen ohne Meldungen mit minus 3,99 Prozent auf 8,90 Euro am DAX-Ende. Ein verstärktes Nachrichtenaufkommen diagnostizierten Händler unterdessen im TecDAX, der durch Kursgewinne bei einigen Indexschwergewichten im Plus gehalten wurde. Der angeschlagene Chiphersteller Infineon holt sich mit einer Kapitalerhöhung von bis zu 337 Millionen Aktien den Finanzinvestor Apollo an Bord. Die Infineon-Anteilsscheine gewannen 4,46 Prozent auf 2,695 Euro.
Analyst Thomas Becker von der Commerzbank verwies darauf, dass diese Kapitalerhöhung zwar einen signifikanten finanziellen Spielraum eröffne, angesichts der Unsicherheit über die Pläne von Infineon und vor allem Apollo sollten sich Anleger allerdings zurückhalten. Becker bewertet die Titel mit 'Hold' beim Kursziel 2,70 Euro. Nordex-Titel stiegen infolge eines weiteren Auftrags zum Bau von Windanlagen in der Türkei um 1,52 Prozent auf 10,67 Euro. Von Herbst an liefern die Norddeutschen zehn Anlagen für den Windpark 'Bandirma III' im Westen des Landes. 'Das ist eine sehr positive Nachricht für Nordex', sagte ein Aktienhändler. Da die Türkei als Wachstumsmarkt für Windenergie gelte, sei mit Folgeaufträgen zu rechnen. Die Papiere von MediGene kletterten um 3,64 Prozent auf 4,27 Euro. Das Biotech-Unternehmen ist nach eigenen Angaben bei der Zulassung des Medikamentes 'Veregen' einen Schritt weiter gekommen. Im MDAX verbilligten sich die TUI-Aktien um 2,85 Prozent auf 4,09 Euro, nachdem Goldman Sachs auf 'Neutral' abgestuft hatte. Analystin Julia Winarso begründete die neue Einschätzung mit den Finanzsorgen der Reederei Hapag Lloyd. Premiere-Papiere standen mit minus 4,56 Prozent auf 2,72 Prozent am MDAX-Ende. Die Titel von Celesio hingegen bauten ihre Kursgewinne aus und gewannen 1,09 Prozent auf 16,62 Euro. Der Aufsichtsrat des Pharmagroßhändlers hatte der Übernahme des brasilianischen Konkurrenten Panpharma zugestimmt und machte damit den Weg für den Kauf von 50,1 Prozent frei. Ein Händler wertete diese 'Vollzugsmeldung' wegen der Berichte um einen Streit im Aufsichtsrat um das Engagement bei dem Unternehmen 'positiv'.

zurück