Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist nicht investiert

MB Fund S Plus
ist nicht investiert
(Stand: 21.08.2019)

Fondspreise vom 22.08.2019
MB Fund Max Value 141,73 (+1,24%)
MB Fund Max Global 81,61 (+0,55%)
MB Fund Flex Plus 60,96 (+0,16%)
MB Fund S Plus 134,41 (+0,08%)

Aktuelles

20.01.2010 AKTIEN IM FOKUS: Pharmatitel fest - US-Senatswahl stützt; 'Platow' hilft Merck

"Ich teile diese positive Einschätzung", sagte Thilo Müller, Marktstratege bei MB Fund Advisory.

Pharmawerte haben am Mittwoch zu den Favoriten im Dax gehört. Die Stimmung für die Branche profitierte laut Börsianern vom Wahlsieg der Republikaner im US-Bundesstaat Massachusetts, der für eine Blockade der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama sorgen könnte. Beim Dax-Spitzenreiter Merck KGaA verwiesen Händler noch insbesondere auf einen positiven Artikel in einem Börsenbrief sowie das positive charttechnische Bild der Aktie.
Gegen 10.30 Uhr verteuerten sich die Titel des Pharmakonzerns Merck KGaA um 3,47 Prozent auf 68,56 Euro. Für die Aktien des Dialysespezialisten Fresenius Medical Care (FMC) ging es um 1,07 Prozent auf 38,170 Euro hoch und Papiere der FMC-Mutter Fresenius gewannen 0,61 Prozent auf 51,320 Euro. Der deutsche Leitindex gab zeitgleich um moderate 0,30 Prozent auf 5.958,53 Punkte nach.

Mit Blick auf die gesamte Pharmabranche brachten die Analysten der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) den Wahlsieg der Republikaner in Massachusetts ins Spiel. Für die Stimmung gegenüber der Branche sei die Entwicklung positiv, auch wenn der Einfluss auf die deutschen Pharmawerte durch das geringe US-Engagement begrenzt sein sollte.


Zu Merck verwiesen Händler vor allem auf einen Bericht des "Platow-Brief", der Hoffnungen auf bessere Zahlen im vierten Quartal nähre. Bei der Vorlage liege "Überraschung in der Luft", heißt es dort. Ein Händler richtete sein besonderes Augenmerk auf das Multiple-Sklerose-Mittel Cladribin. "Wenn das Mittel trotz der Schwierigkeiten mit der FDA die Zulassung erhält, kann das der Aktie einen nachhaltigen Schub verleihen", sagte er. Dass die LCD-Sparte wie von Platow angedeutet überraschen könnte, sei hingegen hauptsächlich den bisher zurückhaltenden Aussagen des Managements geschuldet.

"Ich teile diese positive Einschätzung", sagte Thilo Müller, Marktstratege bei MB Fund Advisory. "Nach einigen Rückschlägen in der Pharmapipeline 2009 und der negativen Konjunktureinschätzung vieler Investoren im Laufe des Jahres entwickelte sich die Merck-Aktie zum Underperformer. Der Aktienkurs spiegelt meiner Meinung nach nur unzureichend den großen Gewinnhebel der Flüssigkristallsparte wieder, die seit dem dritten Quartal beständig an Fahrt aufnimmt. Diese positive Entwicklung sollte aus sich heutiger Sicht zumindest im ersten Halbjahr 2010 fortsetzen. Im zweiten Halbjahr kann es dann auch wieder mal gute Nachrichten aus der Pharmasparte geben."


Auch Händler Andreas Lipkow von der MWB Fairtrade Wertpapierhandelsbank sah den Platow-Bericht als Kurstreiber. "Sollte die Zulassung von Cladribin in den USA gelingen, kann es der Aktie einen nachhaltigen Schub verleihen", glaubt er. Immerhin hätten in den vergangenen Wochen die negativen Nachrichten zu diesem Medikament für eine unterdurchschnittliche Kursentwicklung gesorgt.

Börsianer verwiesen zudem auf das günstige charttechnische Bild der Merck-Aktie. "Der Bruch des Widerstands bei 67 Euro hat die Tür für die erwartete weitere überdurchschnittliche Kursentwicklung geöffnet", schreibt Thomas Nagel, Händler und technischer Analyst bei Equinet. Die nächsten Ziele für die Aktie verortet er bei 69,50 und 70,95 Euro. Danach könnte die Aktie bis 73,43 Euro hochlaufen.

Quelle: dpa-AFX


Unter anderem erschienen auf:
  • http://finanzen.sueddeutsche.de

zurück