Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist investiert

MB Fund S Plus
ist investiert
(Stand: 18.04.2019)

Fondspreise vom 18.04.2019
MB Fund Max Value 154,63 (+0,40%)
MB Fund Max Global 82,83 (+0,36%)
MB Fund Flex Plus 60,68 (+0,05%)
MB Fund S Plus 136,62 (+0,73%)

Aktuelles

04.10.2010 AKTIEN IM FOKUS: Autowerte wie Daimler, VW und BMW am Ende des Dax



Die Aktien der deutschen Autobauer haben am Montag ungeachtet kräftig gestiegener US-Absatzzahlen kräftig Federn gelassen. Am Dax-Ende standen gegen 10.10 Uhr Daimler-Aktien mit minus 2,56 Prozent auf 44,35 Euro. Für BMW-Titel ging es um 1,65 Prozent auf 48,485 Euro runter und die im Leitindex gelisteten Vorzüge von Volkswagen (VW) büßten 2,50 Prozent auf 84,34 Euro ein. Der Dax gab gleichzeitig lediglich 0,89 Prozent auf 6.156,22 Punkte ab.

Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research sprach von einer recht guten Entwicklung, schränkte aber ein, der US-Automarkt sei noch weit entfernt von einer Normalisierung. Sogar erhöhte Kaufanreize hätten den US-Verbraucher nicht zurück zu den Autohändlern gebracht. Thilo Müller, Marktstratege bei MB Fund Advisory, begründete die aktuellen Kursverluste mit der bereits sehr guten Kursentwicklung der Aktien vor allem von BMW und Daimler, die zu den bisherigen Favoriten in diesem Jahr zählen. Die Kurse hätten auch mit dem Blick auf den Euro-Dollar der zuletzt nachteilhaften Währungsentwicklung noch nicht Rechnung getragen und aus dieser Gemengelage resultierten wohl Gewinnmitnahmen. Nach dem Quartalsende würden einige Portfolios zudem neu ausgerichtet und einige Fondsmanager, die Autowerte zum Quartalsende halten wollten, schichteten um. Auch andere Börsianer begründeten das Minus mit Gewinnmitnahmen wegen des Euro.

In das Bild passt auch die fundamentale Einschätzung von Analyst Frank Biller von der Landesbank Baden-Württemberg, aus dessen Sicht die für alle deutschen Anbieter positiv ausgefallenen starken US-Absatzzahlen die Autotitel positiv hätten beeinflussen sollen. Mit dem Blick auf die Einzelwerte seien die Verkäufe in der BMW-Gruppe deutlich besser ausgefallen als von im erwartet und Daimler habe den stärksten Absatz im bisherigen Jahresverlauf 2010 gemeldet. Volkswagen hätten von starken GTI-Verkäufen profitiert.

Porsche-Titel verloren außerhalb der Dax-Indexfamilie 1,03 Prozent auf 35,94 Euro. Beim Sportwagenbauer steht nach Informationen des "Spiegel" auch noch der nächste Vorstandswechsel an. Der bisherige Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer soll demnach Chef der VW-Konzernmarken Bentley und Bugatti werden. Ein Porsche-Sprecher sagte, Personalspekulationen wolle man nicht kommentieren. Auch ein Volkswagen-Sprecher wollte sich am Sonntag zu dem Bericht nicht äußern. Zudem berichtet die "Wirtschaftswoche", Porsche wolle mit neuen Modellen kräftig wachsen, wie aus einem dem Magazin vorliegenden internen Papier vorgehe. Negativ sah ein Händler allerdings einen weiteren Medienbericht, dem zufolge ein weiterer Investor in den USA gegen den Konzern klage. Das lasse die Hoffnung auf ein schnelles Ende der Streitigkeiten weiter schwinden. Allerdings sei das auch nicht ganz überraschend.


Quelle: dpa-AFX


Unter anderem erschienen auf:
  • boerse.ard.de
    www.arcor.de
    www.wallstreet-online.de
    www.financial.de
    https://boerse-stuttgart.de

zurück