Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist investiert

MB Fund S Plus
ist investiert
(Stand: 18.04.2019)

Fondspreise vom 18.04.2019
MB Fund Max Value 154,63 (+0,40%)
MB Fund Max Global 82,83 (+0,36%)
MB Fund Flex Plus 60,68 (+0,05%)
MB Fund S Plus 136,62 (+0,73%)

Aktuelles

15.08.2011 AKTIEN IM FOKUS: Finanzwerte blieben auf Erholungskurs - 'Relative Gewinner'



Finanzwerte haben sich am Montag weiter von ihrem jüngsten Kursrutsch Anfang August erholt. So kletterten Commerzbank gegen 15.50 Uhr um 3,31 Prozent auf 2,279 Euro und Deutsche Bank um 2,26 Prozent auf 30,975 Euro. Zudem gewannen die Titel von der Allianz 2,16 Prozent auf 78,16 Euro und die von Munich Re 0,91 Prozent auf 92,98 Euro. Im Vergleich rückte der Dax um 1,27 Prozent auf 6.074,09 Punkte vor.


Sowohl die Commerzbank als auch die Deutsche Bank hätten zuvor stärker als der deutsche Leitindex verloren, sagte Marktstratege Thilo Müller von MB Fund Advisory. Dies gelte insbesondere für die Commerzbank, deren Titel schon vor dem jüngsten Kursrutsch unter der Diskussion um die europäische Schuldenkrise gelitten hätten. Zudem seien beide Institute die "relativen Gewinner" der schwierigen Rahmenbedingungen für Finanzunternehmen.



DEUTSCHE BANKEN SIND DIE BESTE ANLEGEALTERNATIVE


Ähnlich äußerte sich Händler Andreas Lipkow von der Wertpapierhandelsbank MWB Fairtrade. Beide Finanzhäuser stellten im europäischen Vergleich die besten Anlagealternativen auf dem derzeitig sehr niedrigen Kursniveau dar.

Munich Re indes hat angesichts der Schuldenkrise seine Aktienquote in den vergangenen Wochen fast halbiert. "Wir haben sie von 3,5 Prozent Ende Juni auf 2 Prozent reduziert, also von sechs auf rund vier Milliarden Euro", sagte Finanzvorstand Jörg Schneider in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Zugleich deutete er aber an, die Quote bald wieder erhöhen zu wollen: "Die Zeit könnte bald günstig dafür sein, die Quote wieder hochzufahren."

Trotz der Ratingherabstufung der USA will der weltgrößte Rückversicherer keine amerikanischen Anleihen verkaufen. Den angestrebten Nettogewinn für das laufende Jahr sah ein Händler als Wiederholung früherer Aussagen. Der Konzern klinge etwas zuversichtlicher als bisher, auch wenn dies immer noch mit "vielen Wenn und Aber" behaftet sei.


Quelle: dpa-AFX


Unter anderem erschienen auf:
  • http://www.financial-informer.de/infos

zurück