Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist investiert

MB Fund S Plus
ist investiert
(Stand: 18.04.2019)

Fondspreise vom 18.04.2019
MB Fund Max Value 154,63 (+0,40%)
MB Fund Max Global 82,83 (+0,36%)
MB Fund Flex Plus 60,68 (+0,05%)
MB Fund S Plus 136,62 (+0,73%)

Aktuelles

18.05.2012 AKTIE IM FOKUS: Wetten auf ersten Facebook-Kurs - Zwischen 43 und 60 Dollar



Wenige Stunden vor dem für Freitagnachmittag geplanten Börsengang von Facebook laufen die Wetten auf den ersten Kurs des Papiers. Beim Börsenhändler Lang & Schwarz stand die Indikation am Freitagmorgen bei 60 Euro - also deutlich über dem Ausgabepreis von 38 Dollar. Doch wie schon in den Vortagen sind die Schätzungen weit gespreizt: ETX Capital in London sah die Aktie nach Angaben eines Händlers deutlich tiefer in der Spanne von 43,25 bis 46,25 Dollar.

Die Gründer um Marc Zuckerberg können schon mal die Sektkorken knallen lassen, denn die Nachfrage nach den Aktien des sozialen Netzwerkes war enorm. Drei Mal musste die Zahl der angebotenen Papiere aufgestockt werden. So kam am Ende ein Ausgabepreis am obersten Ende der zuvor von Facebook anvisierten Spanne von 34 bis 38 Dollar. So viel steht fest, Zuckerberg und Co sind nun um etliche Milliarden reicher. Doch nun n komme es darauf an, dass der IPO am Ende nicht doch ein Flop wird, und deshalb seien hier die emissionsbegleitenden Institute gefragt, sagte Aktienhändler Andreas Lipkow von MWB Faitrade. "Der Aktienkurs sollte auf keinen Fall unter 38 Euro schließen", so der Marktexperte. Viel Spielraum nach oben sehe er aber nicht, da das Unternehmen sehr ambitioniert bewertet ist.

ERSTNOTIZ AN DER NASDAQ

An diesem Freitag wird die Aktie zum ersten Mal an der Nasdaq gehandelt. Der erste Kurs soll um 17 Uhr ermittelt werden. Schon jetzt gilt der Börsengang als der größte Internet-IPO aller Zeiten. Facebook und seine Alteigentümer nahmen insgesamt 16 Milliarden Dollar ein (12,3 Mrd Euro). Zusammen mit der Mehrzuteilungsoption der Banken könnte der Konzern sogar bis zu 18,4 Milliarden Dollar einsammeln.

Auf der Basis des Ausgabepreises von 38 Dollar und einem Gesamtaktienbestand von 2,74 Milliarden kommt das soziale Netzwerk nun auf einen Marktwert von 104 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Google hatte bei seinem Börsengang im Jahr 2004 Aktien für 1,7 Milliarden Dollar verkauft und kam auf eine Gesamtbewertung von 23 Milliarden Dollar. Heute sind es gut 200 Milliarden Dollar.

Gerade die Bewertung und die Wachstumschancen von Facebook machen vielen Experten Kopfzerbrechen - deshalb wird der Börsengang eher kritisch beobachtet. "104 Millarden Dollar sind eine gigantische Bewertung, insbesondere wenn man sich überlegt, dass Facebook zuletzt lediglich knapp vier Milliarden Dollar Umsatz gemacht hat", sagte auch Fondsmanager Thilo Müller von MB Fund Advisory.

WOHER DAS GELD KOMMT

Das größte Problem, das viele Beobachter sehen, ist wie Facebook mit der seiner enormen Zahl an Nutzern - 901 Millionen weltweit - tatsächlich erfolgreich Geld verdienen kann. Denn der größte Teil des Umsatzes kommt aus der Werbung. Will er das versprochene Wachstumstempo halten, muss der Konzern also neue Erlösquellen erschließen. Tatsächlich aber sei Aktie mit 38 Dollar nur dann fair bewertet, wenn es Facebook gelingt, seinen Nettogewinn bis 2014 jährlich zu verdoppeln, so Fondsmanager Müller. "Das ist also ein riskantes Manöver, auf das sich die Anleger da einlassen."

Facebook ist also eine Wette auf die Zukunft - und zuletzt waren Zweifel aufgekommen, dass die Megamilliarden-Wette aufgeht. So will General Motors als einer der weltgrößten Werbetreibenden vorerst keine Anzeigen mehr auf Facebook schalten, weil die Nutzer dadurch kaum erreicht würden. Überdies nutzen immer mehr Nutzer Facebook auf ihren Smartphones, wo kaum Werbung zu sehen ist und entsprechend die Einnahmen ausbleiben.

Am Markt wird spekuliert, dass sich der Run auf die Aktien nur deshalb so enorm war, weil viele Anleger das große Geschäft wittern und die Papiere sogleich zum höheren Preis wieder abstoßen wollen. Allerdings hat die Aktie auch viele Privatleute angezogen. Facebook habe es vor dem Börsengang geschafft, die Aufmerksamkeit von Leuten auf sich zu ziehen, die noch nie vorher etwas mit Aktien zu tun hatten, so Müller. "Die Leute kaufen die Aktie, weil es hip ist, und sind sich nicht bewusst, welche Bewertung da zugrunde liegt", sagte der Fondsmanager. Er wage wegen des enormen Runs auf die Aktie daher keine genaue Prognose für den Eröffnungskurs , sehe aber gute Chancen, dass der Titel über dem Ausgabepreis liegen wird.


Quelle:
www.financial-informer.de

Unter anderem erschienen auf:
www.onvista.de
www.forum.finanzen.net
www.focus.de

zurück