Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist nicht investiert

MB Fund S Plus
ist nicht investiert
(Stand: 18.07.2019)

Fondspreise vom 18.07.2019
MB Fund Max Value 147,48 (–1,04%)
MB Fund Max Global 81,55 (–0,44%)
MB Fund Flex Plus 61,13 (–0,08%)
MB Fund S Plus 138,54 (–1,16%)

Aktuelles

23.05.2012 Facebook-Aktie – erst Raketenstart, dann Flaute



Erst Raketen-Start, dann Flaute. Das von vielen Experten erwartete Kurs-Feuerwerk beim Börsengang von Facebook ist ausgeblieben.

Nur in den ersten Handelsminuten schoss der Kurs nach oben – um gleich 13 Prozent zum Ausgabepreis von 38 Dollar auf 43 Dollar.

Im Handelsverlauf aber gab die Aktie wieder nach. Bei Börsenschluss blieb sie mit 38,23 Dollar gerade noch über dem Ausgabekurs – und das offenbar nur dank massiver Stützungskäufe durch die beteiligten Banken.


Facebooks holpriger Start zog aber auch andere Internetfirmen nach unten.

Das Karrierenetzwerk LinkedIn und das Schnäppchenportal Groupon büßten je rund 6 Prozent ein, das Internetradio Pandora 7 Prozent, der enge Facebook-Partner und Spieleentwickler Zynga sogar mehr als 13 Prozent. Bei Zynga musste der Handel am Freitag sogar zwei Mal gestoppt werden, weil die Verluste so hoch waren.

Facebook-Boss Mark Zuckerberg war dennoch begeistert: „Das ist ein ziemlich großartiger Hack“, schrieb er, na klar, bei Facebook. Zuckerberg verweist gern auf ein „Hacker-Ethos” in seinem Unternehmen.

BÖRSENSTART MIT MACKEN

Der Handelsbeginn an der Technologiebörse Nasdaq musste immer wieder nach hinten verschoben werden. Grund: Nach Informationen des „Wall Street Journal“ hatte die Nasdaq große Probleme, die Flut von Kauf- und Verkaufsaufträgen zu bewältigen.

Mit 30 Minuten Verspätung ging es um 11.30 Uhr (Ortszeit) endlich los. Facebooks Börsengang ist der größte eines Internet-Unternehmens aller Zeiten.

Am Vormittag hatte Firmen-Boss Zuckerberg die Glocke zum Börsenstart geläutet – per Mausklick in der Unternehmenszentrale in Menlo Park (US-Staat Kalifornien).

Zuckerberg stand im bekannten dunklen Kapuzenpulli vor seinen jubelnden Beschäftigten, neben ihm die fürs Tagesgeschäft zuständige Sheryl Sandberg. Die beiden umarmten sich, als die Glocke um Punkt 6.30 Uhr Westküsten-Zeit erklang.

Die große Videoleinwand der Nasdaq am Times Square im Herzen Manhattans erstrahlte in Facebook-Blau.

Erst eineinhalb Stunden später ging die Aktie schließlich in den Handel. Das ist gute alte Börsen-Tradition. Grund: Man will neuen Aktien die uneingeschränkte Aufmerksamkeit der Händler garantieren.

Insgesamt 16 Milliarden Dollar (12,3 Mrd. Euro) hatte das Online-Portal mit der Ausgabe der Anteilsscheine bereits am Donnerstag eingenommen. Für 38 Dollar das Stück gingen die Aktien an die Investoren.

Damit war das Unternehmen von Mark Zuckerberg (28) zu Börsenstart 104 Milliarden Dollar wert – mehr als der deutsche Elektronik-Riese Siemens oder der Autokonzern VW.

Soll ich jetzt kaufen?

Der Facebook-Börsengang ist Wirtschaftsthema Nummer eins. Viele Facebook-Mitarbeiter sind über Nacht steinreich geworden. Soll ich mir jetzt auch Aktien kaufen?
Thilo Müller, Chef der Fondsberater MB Funds: „Zum Börsenstart schnellte die Aktie von 38 auf 42 Dollar, fiel dann aber fast sofort wieder auf den Ausgangskurs zurück. Das zeigt, wie risikobehaftet die Aktie ist. Wer noch nie Aktien besaß – Finger weg! Die Aktie ist ein Zocker-Papier, die Firma lebt von Zukunftsfantasien steigender Werbeeinnahmen.“

Quelle:
www.bild.de

zurück