Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist investiert

MB Fund S Plus
ist investiert
(Stand: 18.02.2019)

Fondspreise vom 19.02.2019
MB Fund Max Value 142,12 (–0,13%)
MB Fund Max Global 79,67 (–0,08%)
MB Fund Flex Plus 59,92 (–0,08%)
MB Fund S Plus 121,19 (–0,12%)

Aktuelles

25.05.2012 AKTIE IM FOKUS: Drillisch nur kurz im Plus nach Prognoseanhebung



Die Titel von Drillisch haben am Donnerstagnachmittag nur kurz von einer Prognoseanhebung profitiert. Für die Aktien des Mobilfunkanbieters ging es um 1,02 Prozent nach unten auf 9,235 Euro, nachdem sie in einer ersten Reaktion noch ins Plus gedreht und um 2,89 Prozent auf 9,60 Euro in die Höhe geschnellt waren. Der TecDax notierte zuletzt prozentual unverändert bei 750,99 Punkten.

Drillisch erhöhte für das laufende Geschäftsjahr die Prognose für das operative Ergebnis. Grund dafür sei der erfolgreiche Start in das laufende Geschäftsjahr. Da viele Anleger aber bereits mit einer Prognoseanhebung gerechnet hätten, seien die Aktien schnell wieder ins Minus gedreht, meinte ein Händler.

Optimistischer äußerte sich indes Fondsmanager Fondsmanager Thilo Müller von MB Fund Advisory.Mit der Prognoseanhebung habe Drillisch vor der am morgigen Freitag anstehenden Hauptversammlung ein sehr gutes Zeichen gesetzt. Da das Unternehmen in der Regel überaus konservative Schätzungen abgebe, sei damit zu rechnen, dass das operative Ergebnis in den nächsten beiden Jahren ähnlich dynamisch steigen dürfte wie in diesem Geschäftsjahr.

Händler Markus Huber von ETX Capital bezeichnete die Prognoseanhebung angesichts des schwierigen Marktumfeldes zwar als bemerkenswert. Andererseits dürfe man jedoch nicht vergessen, dass die Aktien bereits in den letzten Monaten kräftig angestiegen seien und sich noch immer in der Nähe der Jahreshochs befänden - im Gegensatz etwa zum Dax , der bereits weit über 10 Prozent von seinen jüngsten Höchstständen entfernt sei. Gegenwärtig notieren die Drillisch-Titel etwa 30 Prozent über ihrem Schlussstand Ende 2011. Dies spricht Huber zufolge, dafür, dass die Verbesserungen im operativen Geschäft zumindest teilweise bereits im Aktienpreis mit inbegriffen seien.

Quelle:
www.finanznachrichten.de

Unter anderem erschienen auf:
FOCUS Online
www.fundresearch.de

zurück