Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist investiert

MB Fund S Plus
ist investiert
(Stand: 18.04.2019)

Fondspreise vom 18.04.2019
MB Fund Max Value 154,63 (+0,40%)
MB Fund Max Global 82,83 (+0,36%)
MB Fund Flex Plus 60,68 (+0,05%)
MB Fund S Plus 136,62 (+0,73%)

Aktuelles

13.03.2013 Überschrift: Dax 8000 – was nun?



Überschrift: Dax 8000 – was nun?

Der deutsche Anleger hat sich bereits zweimal, als der Dax über 8.000 Punkten stand, die Hände verbrannt. Was diesmal am Dax-Höhenflug anders ist und wie es weitergeht, erklärt Markus Stillger von der Vermögensverwaltung MB Fund Advisory


Am Freitag schnupperte der Dax kurz an der Marke von 8.000 Punkten, entschied sich aber dann doch das Wochenende eine Straße weiter, im Bau mit der Nummer 7.986 zu verbringen.

Aber ich sehe da gewisse Parallelen mit dem derzeitigen Wetter. Auch die Sonne hat sich nach einem beeindruckenden Comeback Anfang März derzeit für ein paar Tage verabschiedet. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir demnächst wieder wärmere Tage bekommen. Dazu genügt ein Blick auf den Kalender und die historische Erfahrung, dass Schneefälle (zumindest in unseren Breiten) im Mai/Juni/Juli eher selten vorkommen.

Seit gut 10 Jahren haben wir sogar, dank der uns vorliegenden Produktionszahlen von zahlreichen Solaranlagen, konkret messbare Zahlen. In den Monaten Mai-September wird gut doppelt so viel Sonnenstrom produziert, wie im Februar.


Das Spiel mit den Rechenspielchen

Die „Produktivität“ der Aktienanlage für diesen Zeitraum vorherzusagen ist definitiv schwerer. Es gibt Untersuchungen über die sogenannte Saisonalität von Aktien. Das sind statistische Erhebungen welcher Monat denn die beste Börsenentwicklung in der Historie gezeigt hat.

Aber da haben es die Meteorologen wesentlich einfacher als die Börsianer. Der schlechteste Börsenmonat seit 1970 war der September, während der April und der Dezember zu den besten Börsenmonaten gehörten.

Aber diese Rechenspielchen helfen in der Praxis nicht viel weiter. Ein durchschnittlicher Anstieg von 2 Prozent kann sich auch aus den fünf Jahresergebnissen 21 Prozent und 10 Prozent Verlust sowie 25 Prozent, 18 Prozent und 5 Prozent Gewinn ergeben.

Und dann sind wir ganz dicht bei Mark Twain. Seine Meinung zur Börse lautetet: Der gefährlichste Monat zum Spekulieren ist der Oktober, aber genauso gefährlich sind der Januar, Februar, März, April, Mai, Juni , Juli, August, September, November und Dezember.

In diesem Satz steckt allerdings ein wichtiges Wort drin und das heißt „Spekulieren“. Der Spekulant hat einen Feind und der heißt „Zeit“. Spekulanten sind ungeduldig und wollen das schnelle Geld. Deshalb wurden von der Finanzindustrie sogenannte Derivate erfunden, die es ermöglichen mit einem geringen Einsatz ein großes Rad zu drehen. Das sind aber alles Instrumente, die mit einem vernünftigen Geld anlegen wenig zu tun haben.


Verluste aussitzen können

Was ich darunter verstehe, dürfte mit einem Blick auf die langfristige Entwicklung des Dax klar werden. Mich interessiert nicht die monatliche Entwicklung, sondern die Erkenntnis, dass der Anleger (wohlgemerkt nicht der Spekulant) mit soliden, im Dax enthaltenen Aktie) im Schnitt in den vergangenen 20,30 oder 40 Jahren 8 bis 9 Prozent Ertrag pro Jahr erzielt hat. Man muss nur die nötige Zeit und Geduld mitbringen.

Und man muss wissen, dass man sich zwischenzeitlich auch mal auf der Verlustseite befindet. Mit letzterem können viele Menschen in unserem Land nicht umgehen, deshalb titelte die Frankfurter Allgemeine Zeitung am Wochenende „Dax 8.000 – Party im kleinen Kreis“.

An dieser Stelle wurden genügend Einladungen zu dieser Party verschickt, wobei ich finde die 8.000er Marke ist keine Party wert, sondern wir haben damit einen weiteren (kleinen) Schritt Richtung 10.000-Punktstand gemacht.

Und eines ist auch klar: Wenn alle auf die Party wollen (so wie im Jahr 2000), dann wird es Zeit nach Hause zu gehen. Aber von dieser überhitzten Stimmung sind wir derzeit weit entfernt.

Wenn man sich in der momentanen Situation einmal zurücklehnt und analysiert, was denn die Märkte momentan beeinflusst, kommt man an zwei Argumenten nur schwer vorbei.

1.Die Gewinnentwicklung der großen deutschen Unternehmen ist nach wie vor intakt. In der Summe haben Dax-Unternehmen im Jahr 2012 das Dreifache verdient wie im Jahr 2000.


2.Die Zinsen befinden sich nahe Null und werden in diesem Bereich auch noch die nächsten 2 bis 3 Jahre verharren. Da sehen Aktien, die 4 bis 5 Prozent Dividende ausschütten (und davon gibt es eine ganze Reihe) für den Anleger doch viel hübscher aus.


Luft nach oben

Ich bin mir sicher, dass es dieses Mal nur eine Frage der Zeit sein wird, wann der Dax nachhaltig die Marke von 8.000 Punkten überwinden wird. Die beigefügte Grafik, zeigt, dass gerade der Monat März im historischen Vergleich eine gute Einstiegsmöglichkeit bietet.

Und ich habe auch ein klares Szenario dafür, wo die Reise hingehen wird. Momentan befinden wir uns am Anfang der „Happy Hour“. Mit diesem Instrument versucht die Gastronomie bekanntlich die Kunden zu einem früheren Ausgehen zu bewegen. Aber der Laden ist derzeit noch relativ leer.

Bei einem Dax-Stand von 10.000 wird die Musik lauter und es werden einige Neugierige den Kopf in die Tür stecken. Bei 12.000 gibt es die ersten Rangeleien an der Theke um die besten Plätze und bei 15.000 werden die Eintrittskarten vor der Tür auf dem Schwarzmarkt für den doppelten Preis gehandelt. Dann wird es Zeit heimzugehen – vorher nicht.

Von: Markus Stillger

Quelle: www.DasInvestment.com

zurück