Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

MB Fund S Plus ist nicht investiert

MB Fund S Plus
ist nicht investiert
(Stand: 21.08.2019)

Fondspreise vom 22.08.2019
MB Fund Max Value 141,73 (+1,24%)
MB Fund Max Global 81,61 (+0,55%)
MB Fund Flex Plus 60,96 (+0,16%)
MB Fund S Plus 134,41 (+0,08%)

Aktuelles

07.01.2016 Nachtrag zum 03.01.2016



Der deutsche Mediziner und Aphoristiker Gerhard Uhlenbrock hat einmal gesagt: „Manch einer mit einem Fehlstart, hat trotzdem sein Ziel erreicht.“

Die „Mutter aller Fehlstarts“ lieferte der deutsche Leichtathlet Jürgen Hingsen 1988 bei den olympischen Spielen in Seoul ab, als er im 100-Meter-Lauf (der 1. Disziplin) des Zehnkampfs gleich dreimal zu früh losrannte und dadurch disqualifiziert wurde.

Für Hingsen war die Messe damals gelesen – da konnten auch keine schlauen Sprüche mehr helfen.

Anders sehe ich die Sache beim DAX (und insbesondere beim HAIG MB S-Plus) der im Jahr 2016 ebenfalls einen klassischen Fehlstart hinlegte.

4,28% Kursverlust gleich am ersten Tag bedeuteten Rang Nummer 65 in der Liste der schlechtesten DAX-Tage.

Übrigens:
Auch der 4.1.1988 – der erste Tag, an dem der DAX „offiziell“ gehandelt wurde - endete ähnlich. Damals sogar mit einem Kursverlust von 5,61%.
Und am Ende des Jahres 1988 stand trotz dieses Bremsklotzes am ersten Tag ein Plus in Höhe von 32,8% zu Buche !

Bei unserem Trendfolgemodell HAIG MB S Plus sorgte die Entwicklung am Montag dafür, dass der Fonds mit einem Minus von mehr als 9% (da wir in der Investitionsphase mit bis zu 200% investiert sind) ins neue Jahr rauschte.

Aber auch das ist zwar außergewöhnlich, aber kein Beinbruch.

Und jeder der sich erst jetzt mit diesem Modell beschäftigt, wird auch gleich mit dem Preis konfrontiert, den man für eine solche langfristig hervorragende Wertentwicklung, die das Modell im Backtesting zeigt, zahlen muss:

Volatilitätstoleranz

(auf deutsch: Man muss bereit sein, Schwankungen zu ertragen)


In der folgenden Tabelle sehen Sie die 65 besten und die 65 schlechtesten Tage, seit Bestehen das DAX .



Das „neue Modell“ war in der Vergangenheit an 24 der 65 schlechtesten Tage investiert, d.h. das, was am vergangenen Montag passiert ist, erleben wir im Durchschnitt ca. 1-mal pro Jahr.
Das „alten Modell“ war nur in 13 von 65 Tagen investiert.

Ein Hauptveränderungspunkt in der Schwachstellenanalyse aber war, dass wir künftig auch eine stark gewichtete antizyklische Komponente eingebaut haben.
(Auf Deutsch: Fällt der DAX innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums um mehr als x Prozent, kaufen wir – und steigt der DAX innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums um mehr als x-Prozent, verkaufen wir).

So wird z.B. heute – nach dem voraussichtlich abermals schwachen Börsentag mit ziemlicher Sicherheit ein Kaufsignal generiert.

Das führt dazu, dass das „neue Modell“ in 39 der besten 65 Börsentage investiert war, während diese Zahl beim „alten Modell“ nur bei 17 lag.

Hier gilt wieder der Spruch des Börsenaltmeister Kostolany: Wer den Weizen nicht hat, wenn er fällt, hat ihn auch nicht, wenn er steigt !

Wer also aufgrund des letzten Mailings gedacht hat: „Na, ja vielleicht sollte ich doch mal wieder etwas investieren“, kommt durch die Entwicklung der letzten Tage zwischen 5 und 8% billiger zum Zug.

Und für die regelmäßigen Anleger (Sparpläne gibt es ab 50 ¤ im Monat) ist ein zwischenzeitlicher Rückgang auch nicht das Schlechteste

Apropos Sparpläne: Auch wenn sich 50 ¤ im Monat vielleicht wenig anhört – in den vergangenen 28 Jahren (seid es den DAX gibt) – wäre man mit der S-Plus-Strategie damit mehrfacher Millionär geworden

Aber ich sage es nochmal: Am 19. August 1991 hätte das Depot an einem Tag 20% verloren.

Im Gegensatz zum Rauchen – da stehen auch lauter schlimme Sprüche (und demnächst wohl auch Bilder) auf den Packungen, aber geraucht wird trotzdem, obwohl es definitiv nicht gesund ist, sind solche Tage wie der 19. August 1991 an der Börse wie Medizin für künftige Kursgewinne.

Mit freundlichen Grüßen

MB Fund Advisory GmbH
Max Value-Tower
Brüsseler Straße 5
65552 Limburg a.d.Lahn
Tel.: +49-(0)6431-9473-0
Fax: +49-(0)6431-9473-73
info@mbfa.de
www.mbfa.de

zurück