Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel

HAIG MB S Plus ist nicht investiert

HAIG MB S Plus
ist nicht investiert
(Stand: 17.11.2017)

Fondspreise vom 17.11.2017
HAIG MB Max Value 174,29 (+0,64%)
HAIG MB Max Global 84,60 (+0,67%)
HAIG MB Flex Plus 59,79 (+0,15%)
HAIG MB S Plus 134,21 (+0,10%)

Aktuelles

30.06.2016 AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank auf Rekordtief - Vom Musterschüler zum Versager



30.06.2016 - 12:29 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Serie schlechter Nachrichten zur Deutschen Bank reißt nicht ab. Entsetzt flüchten zunehmend mehr Anleger aus den Aktien oder fassen sie erst gar nicht mehr an. Am Donnerstag sackten die Papiere des einst hoch angesehenen deutschen Finanzhauses bei 12,05 Euro auf ein neues Rekordtief ab, nachdem ihre US-Tochter bereits zum zweiten Mal durch den Stresstest der US-Notenbank Fed gefallen war. Zudem warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor besonders hohen Gefahren für das gesamte weltweite Finanzsystem, die von der Deutschen Bank wegen ihrer Verflechtungen zu anderen Firmen auszugehen scheinen.

Am späteren Vormittag erholten sich die Anteilsscheine des größten deutschen Bankhauses im unentschlossenen Dax mit minus 1,82 Prozent auf 12,430 Euro etwas. Insgesamt haben sie seit Jahresbeginn aber inzwischen fast die Hälfte an Wert eingebüßt und damit bislang die größten Verluste unter den 30 Dax-Mitgliedern erlitten.

'AN PEINLICHKEIT NICHT ZU ÜBERBIETEN'

"Das Stresstest-Ergebnis ist desaströs und an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten", kommentierte Thilo Müller, Geschäftsführer von MB Fund Advisory. "Das ist, wie in der Schule zwei Mal hintereinander sitzenzubleiben." Die Zeiten, in denen man noch Vertrauen in die Risikokontrolle der Deutschen Bank gehabt habe, schienen vorbei zu sein. Ein weiterer Börsianer glaubt allerdings: "Da die Begründung im Wesentlichen in der Risikokontrolle liegt, sollte Vorstandschef Cryan die Probleme eigentlich schnell lösen können."

Die Aufsichtsbehörde der Fed hatte 33 Banken mit großen Geschäftsanteilen in den USA unter die Lupe genommen und neben der Deutschen Bank auch die spanische Bank Santander durchfallen lassen. Bei der Deutsche Bank Trust Corp. war das Problem nicht die Finanzausstattung, sondern vor allem das Risikomanagement und die internen Kontrollen gewesen. Hinzu kam noch die Einschätzung des IWF, der die Deutsche Bank wegen ihrer weitreichenden weltweiten Verbandelungen als ganz besonders gefährlich für das Finanzsystem einstuft.

GESCHÄFTSLEITUNG ANSCHEINEND TOTAL ÜBERFORDERT'

"Mit dem derzeitigen Vorstand der Deutschen Bank möchte man nicht wirklich tauschen", ergänzte Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner. "Die Geschäftsleitung der US-Tochter ist anscheinend total überfordert. Es geht hier ja nicht um Überraschungsbesuche der Fed, sondern um zwar komplexe, aber angekündigte, standardisierte Prozesse, die umgesetzt und dargelegt werden müssen."

Die Aktien des deutschen Branchenprimus, die wie die Papiere der Bankenbranche im Allgemeinen in der Finanzkrise 2008/09 mit unter die Räder geraten waren, konnten sich seither nicht mehr von diesem Schock erholen. Vielmehr steht die gesamte Branche seither permanent unter Druck: Strenge Kapitalvorschriften belasteten ebenso wie die durch die Notenbanken zur Wirtschaftsstützung eingeleiteten Niedrigzinsphasen. Hinzu kamen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten durch Zahlungsprobleme schwer angeschlagener Euroländer wie Griechenland.

Im Februar dieses Jahres hatten stark gestiegene Kreditausfallrisiken die Deutsche-Bank-Aktien erstmals seit der Finanzkrise wieder auf ein Rekordtief geschickt und zuletzt waren sie wegen des Brexit-Schocks weiter deutlich unter Beschuss geraten. Zugleich sind negative Zinsen längst Realität in der Finanzwelt geworden und laut Jeffrey Gundlach, Chef der Bond-Boutique DoubleLine, "fatal für das Bankensystem". Er sieht auch darin einen Grund für die Rekordtiefs bei der Deutschen Bank und auch der Credit Suisse .

Mit freundlicher Genehmigung der dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Hamburg, www.dpa.de.

u.a. erschienen auf www.dpa-afx.de, www.bild.de, www.boerse.ard.de, www.dzbank-derivate.de, www.finanzen100.de,

Mit freundlichen Grüßen

MB Fund Advisory GmbH
Max Value-Tower
Brüsseler Straße 5
65552 Limburg a.d.Lahn
Tel.: +49-(0)6431-9473-0
Fax: +49-(0)6431-9473-73
info@mbfa.de
www.mbfa.de

zurück