Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel Max Plus

MB Fund Max Plus ist nicht investiert

MB Fund Max Plus
ist nicht investiert
(Stand: 08.04.2020)

Fondsampel S Plus

MB Fund S Plus ist nicht investiert

MB Fund S Plus
ist nicht investiert
(Stand: 08.04.2020)

Fondspreise vom 09.04.2020
MB Fund Max Value 106,32 (+0,09%)
MB Fund Max Global 73,81 (+0,61%)
MB Fund Flex Plus 54,93 (+0,26%)
MB Fund S Plus 93,51 (–0,57%)
MB Fund Max Plus 71,99 (+0,42%)

Aktuelles

10.03.2020 Neues vom Fondsmanagement



Liebe Mit-Investoren,

die aktuelle Phase weckt Erinnerungen an das Jahr 2008

Damals:

Nach der Lehman-Pleite setzte sich eine Abwärtsspirale an den Märkten in Bewegung, wo am Ende sogar über das Ende des Weltfinanzsystems diskutiert wurde.
Ähnlich wie jetzt beim Corona Virus, sah es zunächst so aus, als blieben die Märkte von größeren Korrekturen verschont.

Am Tag nach Bekanntwerden der Lehman-Pleite (15.09.2008) stand der DAX bei 6.064 Punkten 11 Tage oder zwei Börsen-Wochen später (am 26.09.2008) bei 6.063 Punkten.

Erst danach ging in der ersten Oktoberhälfte 2008 das Drama los und der Markt verlor bis zum 10.10.2008 dann 1.500 Punkte (umgerechnet 25%) auf 4.544 Punkte

Heute:

Die erste Meldung über einen Virus namens „Corona“ erreichte uns Ende Januar – am 19. Februar 2020 erreichte der DAX ein neues Rekordhoch mit einem Stand von 13.789 Punkten.

Heute – 13 Börsentage später – stehen wir im DAX bei 10.625 Punkten (aktuell nachbörslich, wo ich diese Zeilen schreibe, bei 10.400 Punkten).

Das bedeutet: In den letzten 13 Börsentagen wurden 23% „ausradiert“.

Warum ?

Dieser Virus ist auf dem besten Weg die Welt lahm zu legen.

Was aber für mich völlig unverständlich ist und wo ich mit meinem „Latein am Ende bin“:

Warum greifen die Gesundheitsbehörden zu solch drastischen Maßnahmen, wenn doch der „SARS-CoV-2“ – so die offizielle Bezeichnung dieses Virus – für einen gesunden Menschen keine größere Gefahr als eine mittelschwere Grippe darstellt ?

Nicht der Virus selbst – sondern der Umgang damit ist das Problem.

Und wenn ich lese, dass es teilweise zu „Hamsterkäufen“ kommt, muss sich die Bundesregierung die Frage gefallen lassen, ob Sie in der Aufklärung der Bevölkerung alles richtig gemacht hat.

Im Jahr 2008 trat Angela Merkel vor die Presse und verkündete den legendären Satz „Ihre Sparguthaben sind sicher !“

Bis jetzt habe ich von der Chefin in Deutschland außer dem Satz „ich schüttele heute niemand die Hand“ (das war am vorletzten Freitag) nichts gehört ! Ich glaube, so langsam wäre mal ein offizielle Ansprache an das Volk angebracht.

Die Medien tragen natürlich auch Ihren Teil zur allgemeinen Verunsicherung bei – heute wird großflächig von den ersten Toten durch den Virus in Deutschland berichtet.

Bitte nicht falsch verstehen: Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen und jeder, der an dem Virus stirbt, ist einer zuviel.

Aber: Der letzten schweren Grippewelle in Deutschland im Winter 2017/2018 sind 25.100 Menschen zum Opfer gefallen – alleine in Deutschland wohlgemerkt.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106375/Grippewelle-war-toedlichste-in-30-Jahren

Da gab es keinen Live-Ticker in der BILD-Zeitung

Bei dem Affentanz, der aktuell gemacht wird, können wir künftig jedes Jahr im Februar/März unsere Wirtschaft für 8 Wochen lahm legen !

Ich weiß beim besten Willen nicht, wo die Reise hier in den nächsten 4-8 Wochen hin geht. Aber ich bin mir relativ sicher, dass in 3-4 Monaten der Corona-Virus nur noch am Rande eine Rolle spielen wird.

Ich kann nur hoffen, dass die Verantwortlichen an den Stellschrauben der Politik sehr schnell in den kommenden Tagen erkennen, was der Umgang mit dem Virus – ich erspare mir hier eine Bewertung – aktuell angerichtet hat.

Auch wenn wir alle wissen, dass die Welt an diesem Virus nicht zugrunde gehen wird, brauchen wir ein schnelles und deutliches Signal, dass die Politik, die letztendlich ALLEN Unternehmen die aktuellen Schwierigkeiten eingebrockt hat, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür sorgt, dass der Laden hier schnellstmöglich wieder ins Laufen kommt.

Der heutige Tag – mit knapp 8% Verlust im DAX – nimmt in der Rangliste der verlustreichsten Börsentage Platz 5 ein.
Wir bewegen uns hier in einer Dimension, die wir zuletzt am 11. September 2001 gesehen haben.
In der kompletten Finanzkrise 2008 gab es nicht einen Tag mit einem Verlust in dieser Höhe !

Höchste Tagesverluste

Und hier muss jeder für sich entscheiden – wie er die aktuelle Situation bewertet.

Meine Meinung: Kein Vergleich mit 2001 und 2008 ! Damals haben wir viel größere Probleme gehabt, als wir uns heute selber machen !

Von daher kann ich mich an dieser Stelle nur wiederholen:

- Auch diese Krise wird vorbei gehen !

- Massive negativen Folgen aus dem ganzen Zirkus, mit Quarantäne, Abriegelung von ganzen Städten und Unterbrechungen der Handels- und Lieferketten, sind im aktuellen Kursrückgang mehr als eingepreist !

- Für die langfristigen Chancen, die eine Aktienanlage bietet, muss man Schwankungen, wie wir sie aktuell sehen, aushalten können !

- Anschnallen !

- Neuinvestments gestaffelt vornehmen !

Auch wenn es heute ein grausamer Tag war, es gibt auch Lichtblicke:

Nachdem unsere „Ampelmodelle“ in der ersten Phase des Abschwungs „kalt erwischt wurden“, haben die Systeme heute funktioniert.

Der S-Plus hat heute nichts verloren und alle Anleger im Max-Plus können sich auf den morgigen Kurs freuen – der wird nämlich ca. 12% höher liegen als am heutigen Montag, da der Fonds bei der heutigen roten Ampel „short“ war – d.h. an den fallenden Kursen profitiert hat.

Für den morgigen Dienstag sind die Ampeln allerdings heute abend wieder auf „grün“ umgesprungen, d.h. die Signale erwarten für morgen – nach den deutlichen Verlusten heute – eine Gegenbewegung.

Ich hoffe wir, sehen diese Bewegung dann auch morgen.
Eigentlich sind die Märkte aus meiner Sicht überreif dafür.

Gestatten Sie mir ein letztes Wort:

Am 13. November 2008 haben wir – mitten in der Krise eine Informationsveranstaltung mit über 500 Gästen in der Limburger Stadthalle durchgeführt.

Thema damals: Wie geht es in der Krise weiter

Es gab damals drei Szenarien:

a) Kurzer scharfer Einbruch der Weltwirtschaft
b) Große Depression und lang anhaltende Krise
c) Das ganze Finanzsystem fliegt uns um die Ohren

Ich habe in meinem Vortrag damals die Variante a) mit einer Wahrscheinlichkeit von 90% beziffert – was dann auch eingetreten ist.

DAX-Stand am 13.11.2008: 4.649
DAX-Stand am 13.11.2013: 9.054
DAX-Stand am 13.11.2018: 11.472

In der aktuellen Situation gibt es für mich nur Szenario a) - und zwar zu 100%

Und ich bin mir sicher – in 5 oder 10 Jahren werden wir ähnlich zurück blicken

Viele Grüße – lassen Sie sich von der Hysterie nicht anstecken – und vom Virus schon gar nicht !

Markus Stillger Geschäftsführer

Stillger & Stahl Vermögensverwaltung GbR
Max-Value-Tower
Brüsseler Str. 5
65552 Limburg

zurück