Home | Sitemap | Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum
MB Fund Advisory - Titelbild

Fondsampel Max Plus

MB Fund Max Plus ist nicht investiert

MB Fund Max Plus
ist nicht investiert
(Stand: 23.11.2020)

Fondsampel S Plus

MB Fund S Plus ist investiert

MB Fund S Plus
ist investiert
(Stand: 23.11.2020)

Fondspreise vom 23.11.2020
MB Fund Max Value 127,62 (+0,48%)
MB Fund Max Global 89,41 (+0,42%)
MB Fund Flex Plus 59,36 (+0,08%)
MB Fund S Plus 96,81 (+0,62%)
MB Fund Max Plus 61,58 (+0,52%)

Aktuelles

02.09.2020 Neues vom Fondsmanagement



Liebe Mit-Investoren,

nach wie vor läuft unser Leben nicht in der Weise, wie wir es bis zum Frühjahr 2020 gewohnt waren und mit dem Monat August hatten wir den statistisch schlechtesten Börsenmonat vor der Brust.

Noch immer kann kein Mensch seriös abschätzen, welche Folgen die Corona-Pandemie für die Weltwirtschaft, aber auch für die sehr exportorientierte deutsche Industrie haben wird.

Was macht die Börse?

Sie feiert den besten August aller Zeiten und der DAX nähert sich in Deutschland seinem Rekordhoch – in den USA haben die Indices bereits neue Rekorde verzeichnet.

Mit unseren aktiv gemanagten Fonds (Max-Value (+ 5,25%) , Max-Global (+ 4,69%) und Flex-Plus (+ 1,05%) konnten wir im August ebenfalls deutlich zulegen.
Die Trendfolgemodelle zeigten sich im vergangenen Monat nicht von der besten Seite (S-Plus – 3,86%, Max-Plus - 9,97%).

Einmal mehr zeigt diese Entwicklung, dass „stressfreies Geldanlegen“ in erster Linie durch „Streuung“, d.h. nicht alles auf eine Karte zu setzen, möglich ist.
Es werden auch definitiv auch wieder Monate kommen, in denen man froh sein wird die Trendfolgemodelle als Beimischung im Depot zu haben.

Die Kombinationsmodelle aus unseren Fonds erzielten im August allesamt Wertzuwächse zwischen 1,02% (Angriff) und 1,05% (Torwart).

Nicht überragend aber ein weiterer kleiner Schritt nach vorne, um die Verluste aus dem März auszubügeln.

Dies gilt insbesondere für den Flex-Plus – unseren defensiven „Möglichst-nichts-verlieren-Fonds“ der seit dem Tief im März jetzt knapp 2/3 der Verluste wieder aufgeholt hat.

Wenn man sich die Entwicklung des Flex-Plus in Krisenphasen anschaut, stellt man auf den ersten Blick sehr schnell fest, dass schwache Jahre (2008, 2011, 2018 und voraussichtlich auch 2020) im darauf folgenden Jahr immer mehr als kompensiert wurden.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir am Ende des Jahres 2021, das auch für die Jahre 2020 und 2021 sagen können.

Und wohlgemerkt: Wir reden beim Flex-Plus nicht über Aktien, sondern über Anleihen.

Bei diesem Szenario habe ich sogar eingepreist, dass 2-3 Emittenten (von insgesamt 100, die wir im Portfolio haben) pleite gehen.
Es dürfen nur keine 10-12 werden.

Wer nicht an das Ende der Welt glaubt, und aktuell „Verwahrentgelt“ oder „Strafzinsen“ bei seiner Bank zahlt, für den ist der Flex-Plus aktuell eine echte Alternative über die man nachdenken sollte – das gilt natürlich auch für alle anderen „Nullzins-Geschädigten“.

Beim Max-Value werde ich oft gefragt: „Der DAX ist ja fast wieder auf dem Allzeithoch, aber beim Max-Value fehlen 20-30%“ – woran liegt das.

Ich habe im letzten Bericht (Anfang August) diesen Punkt ausführlich erklärt.

Ich kann mich da nur wiederholen: Viele Firmen, bei denen „Online“ und „Nachhaltig“ auf dem Etikett steht, sind in meinen Augen gnadenlos überbewertet.
Und diese Firmen treiben dann teilweise die Indices nach oben.

Das beste aktuelle Beispiel ist „Delivery Hero“, die jetzt im DAX den Bruch- und Betrugsladen „Wirecard“ ersetzt haben.
Diese Firma hat – übrigens genauso wie Tesla – noch nie einen Cent Gewinn gemacht.

Aktueller Börsenwert Delivery Hero: 18 Milliarden Euro
Aktueller Börsenwert Deutsche Bank: 16,5 Milliarden Euro

Noch Fragen? – Ja ich habe eine!

Wie sollen diese Geschäftsmodelle denn Geld verdienen, wenn nicht in der aktuellen Zeit?

Auch wenn Sie sich nochmals verdoppeln sollten (weil es – Zitat Kostolany - „Mehr Dummköpfe als Aktien gibt“) – ich fasse dieses Zeug bei diesen Kennzahlen nicht mit der Kneifzange an!

Und ich nehme bewusst in Kauf zeitweise „der Musik mit Abstand hinter her zulaufen“.
Aber ich bin mir sicher: „Wenn der letzte Tango getanzt wird, bin ich vorne dabei oder (noch besser) stehe aufrecht an der Theke.

Die Zeit der Value-Aktien wird wieder kommen – wenn sich die Geschichte von 1999/2000 gerade wiederholt, steht das kurz bevor.

Sehr viel Freude hat uns in den vergangenen Monaten der Max-Global gemacht.
Als „flexibler Mischfonds“, der alles machen darf, ist der Max-Global sehr gut durch die Corana-Krise gekommen und hat nach einem zwischenzeitlichen Verlust von über 20% diesen fast wieder komplett aufgeholt.

In den vergangenen Wochen haben uns die Positionen „Gold“ und noch mehr „Silber“ hier deutlich nach vorne gebracht.

Das Mischfonds-Konzept des Max-Global hat sich in den vergangenen 8 Jahren sehr gut bewährt und wir konnten den Wert des Fonds bei vergleichsweise moderaten Schwankungen (trotz Corona) um mehr als 50% steigern. (in den vergangenen 11 Jahren um mehr als 100%) Auch im Vergleich zu größeren Mitwettbewerbern, die teilweise zweistellige Milliardenwerte verwalten, brauchen wir uns mit dem Max-Global nicht zu verstecken, wie die nachstehende Grafik zeigt.

Deshalb: Beim Max-Global – keine Angst – Augen zu – auf Sicht von fünf Jahren IMMER ein gutes Investment.

Quelle: www.fondsweb.de

Die Trendfolger (S-Plus und Max-Plus) haben – wie bereits oben erwähnt – keinen guten Monat hinter sich.
Ich kann hier nur auf die Historie verweisen, dass es solche Phasen auch in der Vergangenheit immer wieder mal gab.
Ärgerlich ist natürlich beim Max-Plus (der heute seinen 1. Geburtstag feiert) , dass es ausgerechnet im ersten Jahr der Umsetzung noch nicht richtig rund läuft.
Im Prinzip war es nur ein einziger Tag (der 12. März) mit dem falschen Signal, aber das Ergebnis unter dem Strich zählt.

Trotzdem bin ich sehr zuversichtlich, dass das nach dem 2. Jahr besser aussieht – es gab ja zuletzt einige Ausschüttungen aus Solarfonds – die investiere ich heute!
Wer es mir gleich tun möchte – bis zum 15. September verzichten wir beim Max-Plus auf das übliche Agio von 1%.

Apropos Solar-, Wind-, Pflegeheim- und sonstige Immobilienfonds.

Ich werde jeden Tag nach Anlagemöglichkeiten gefragt - es gibt aktuell aufgrund der niedrigen Zinsen keine vernünftigen Projekte auf dem Markt, die sich rechnen.

Alle, die in den letzten 10 Jahren investiert haben, können sich glücklich schätzen.
Wenn wir heute unsere bestehenden Projekte verkaufen würden, bekämen Sie in den meisten Fällen den DOPPELTEN bei einigen sogar den DREIFACHEN Kapitaleinsatz ausgezahlt.

Warum ist das so:

1. Die Zinsen sind auf Null gefallen und eine Anlage die 6% p.a. ausschüttet ist bei einem Konkurrenzzins von 0% einfach mehr wert, als bei einem Konkurrenzzins von 4%

2. Die gefallenen Zinsen sorgen bei fast allen Projekten für deutlich niedrigere Anschlussfinanzierungszinsen als geplant – was mittelfristig zu höheren Ausschüttungen führt

3. Es ist unheimlich viel „Stupid Money“ unterwegs – Geld von Anlagegesellschaften, die auf Teufel komm raus investieren müssen, um 2-3 Renditepunkte zu erzielen. Oftmals aber die Risiken ausblenden. Das treibt die Preise zusätzlich.

Deshalb lautet meine Devise da momentan: An der Seitenlinie stehen und auf Schnäppchen warten – die werden kommen – gerade wegen Corona.

Bleiben Sie gesund!

Viele Grüße

Markus Stillger Geschäftsführer

MB Fund Advisory GmbH
Max-Value-Tower
Brüsseler Str. 5
65552 Limburg

zurück